Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Projekte 2008

Förderung und Ergebnisse

Die HAG erhält Gelder für einen „Projektfördertopf“ von der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG) und von den Hamburger Krankenkassen (GKV) sowie freiwillige Mitgliedsbeiträge und Spenden. Aus diesen Geldern können Projekte im Gesundheitsbereich finanziert werden. Mit insgesamt fast 25.000 Euro konnte die HAG im Jahr 2008 16 Projekte fördern.

 

Gesund Kurs halten in Lurup

  • Träger: BÖV 38 e. V.
  • € 1.400,-
  • Das Projekt wurde in 2007 begonnen. Es wurde eine gesundheitsfördernde Strategie für den Stadtteil und Vorhaben zur Gesundheitsförderung erarbeitet und umgesetzt. Das Projekt wurde über das Jahresende bis März 2008 fortgeführt.
 

Biobrotbox Hamburg 2008

  • Träger: Gut Wulksfelde
  • € 500,-
  • Im September 2008 wurden an die Erstklässler/innen in Hamburger Grundschulen Biobrotboxen verteilt – gefüllt mit einem gesunden Frühstück.
 

Es kocht der Großneumarkt

  • Träger: Haus der Jugend Stintfang
  • € 750,-
  • Die Stadtteilkonferenz und das Jugendamt Hamburg-Mitte haben am 24. Mai 2008 ein Kinderkochfest auf dem Großneumarkt durchgeführt. Die Veranstaltung diente als Einstieg in das Thema Gesundheit und war Startzeichen für weitere gesundheitsfördernde Aktionen und Projekte im Stadtteil.
 

Gesundheit! Dulsberg bewegt sich

  • Träger: Stadtteilbüro Dulsberg
  • € 1.653,92
  • Über eine kulturelle Veranstaltung am 4. Juli 2008 mit vielen unterschiedlichen Angeboten sollte das Thema Gesundheit im Bewusstsein der Dulsberger/innen stärker verankert werden. Neben den klassischen Themen gesunde Ernährung, Kindergesundheit und Bewegung wurden auch Themen wie Suchtprävention und psychische Gesundheit in den Blick genommen.
 

Aktion: Fitness & Gesundheit

  • Träger: Verband für Turnen und Freizeit e. V.
  • € 1.000,-
  • Der VTF hat eine Broschüre erstellt, in dem alle Gesundheitssport-Angebote mit Qualitätssiegel aufgelistet sind. Die Broschüre wurde u. a. über alle Hamburger Apotheken verteilt um so möglichst viele Menschen für die Bewegungsangebote zu interessieren.
 

Internet-Abhängigkeit – ein Symptom psychischer

Erkrankungen?

 
  • Träger: Hamburger Öffentliche Bücherhalle Niendorf
  • € 150,-
  • Die Veranstaltung fand am 29. September 2008 in der Bücherhalle Niendorf statt. Ziel war es, die Problematik der Internetabhängigkeit und deren Folgen zu diskutieren und mögliche Wege des Umgangs damit aufzuzeigen. Zielgruppen waren Jugendliche und Eltern.
 

Gesund und lebendig – Bewegung, Ernährung,

Entspannung

 
  • Träger: Das Rauhe Haus
  • € 300,-
  • Seit Anfang 2008 hat das Rauhe Haus die betriebliche Gesundheitsförderung für Mitarbeiter/innen gestartet. Der Gesundheitstag am 9. Oktober 2008 stand unter dem Motto: Gesund und lebendig – Bewegung, Ernährung, Entspannung. Prof. Dr. Hermann Rauhe präsentierte sein Programm „Gesundheit im Alltag mit Musik“.
 

Sturzprophylaxe im Alter

  • Träger: Hamburger Inline-Skating Schule e. V.
  • € 2.250,-
  • Erstellung eines Praxisleitfadens zum Thema Sturzprophylaxe, der anwenderfreundlich vielfältige Bewegungsaufgaben vorstellt, erklärt und mit Photos und Illustrationen veranschaulicht. Mithilfe dieses Leitfaden soll die Zielgruppe der über 50jährigen Senior(inn)en in der eigenständigen Durchführung von präventivem Bewegungstraining unterstützt werden. Vor allem im Zusammenhang mit Sturzprophylaxe-Schulungen oder -kursen kann der Leitfaden eine sinnvolle Ergänzung darstellen, der eine langfristige Verhaltensänderung unterstützt.
 

Öffentlichkeitsarbeit für die Familienlotsen

  • Träger: ADEBAR
  • € 960,-
  • Die Gesundheitslotsen haben die Aufgabe, besonders belastete Familien mit Kindern von 0-6 Jahren bei gesundheitlichen und sozialen Fragen zu beraten, zu begleiten und in Regelangebote/Therapie/Frühförderung zu lotsen. Eine Aktualisierung des Flyers und der Webseite war wegen geänderter Angebotszeiten erforderlich.
 

Plakataktion „Dialog“

  • Träger: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen
  • € 355,95
  • Kampagne: 200 in gynäkologischen Praxen aufgehängte Plakate machen Frauen Mut, über erlebte Gewalt zu sprechen, und schärfen das Bewusstsein des Praxispersonals für das Thema sexuelle Gewalt. Gleichzeitig werden Informationen über Anlaufstellen und Hilfsmöglichkeiten nach sexuellen Gewalterfahrungen vermittelt.
 

Jenfelder Moppelzwerge

  • Träger: Stadtteilbüro Jenfeld: Runder Tisch Gesundheit Jenfeld
  • € 1.000,-
  • Sport- und Ernährungsberatungsangebot für adipöse Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren: Über zehn Wochen konnten neun übergewichtige Kinder Verhaltensmodifikationen in Bezug auf ihr Ess- und Bewegungsverhalten mit Unterstützung von Fachleuten intensiv trainieren
 

Auftaktveranstaltung Netzwerk LINA

Schwangerschaft-Kind-Sucht

 
  • Träger: Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen e. V.
  • € 1.500,-
  • Seit Februar 2008 arbeitet das Netzwerk LINA Schwangerschaft-Kind-Sucht. Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Dezember referierten Experten über die Auswirkungen von Alkohol-und Nikotinkonsum während der Schwangeschaft auf die Entwicklung des Ungeborenen sowie entsprechende Folgeschäden für das Kind. In einer Ausstellung wurden rund 100 Fachkräfte über Hilfsangebote und Arbeitsmaterialien informiert.
 

Gesundes Leben!

  • Träger: pro familia Landesverband Hamburg e.V.
  • € 2.800,-
  • Entwickelt wurde ein Konzept zur Durchführung sexualpädagogischer Gruppenveranstaltungen: Gesundes Leben ist ein transkulturelles Konzept zur sexuellen und reproduktiven Gesundheitsförderung von Migrantinnen und Migranten in Hamburg. Ziel der sieben Module des Projektes ist es, neben reiner Informationsvermittlung, einen Austausch über unterschiedliche Sichtweisen und Lebenseinstellungen zu dem Thema Sexualität und Reproduktion herzustellen. Das Projekt bietet Raum für die Auseinandersetzung mit eigenen und „fremden“ Normen und Wertesystemen auch mit Focus auf das „Leben in der Migration“. Ziel des Projektes ist, einen gesundheitsfördernden und respektvollen Umgang der Teilnehmer/innen mit sich selbst und anderen Menschen zu leben.
 

Lesben und Vorsorgeuntersuchung

bei der Gynökologin

 
  • Träger: Intervention e.V.
  • € 200,-
  • Zwölf Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren erhielten einen Einblick in die Abläufe und Hintergründe von gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen. Informationen über HPV-Impfung oder Ansteckungsrisiken bei Lesben rundeten den Abend ab. Weiteres wichtiges Thema: Oute ich mich vor meiner/meinem Gynäkologin/Gynökologen? Darüber hinaus konnte den Mädchen Angst vor dem ersten Besuch bei einer/einem Frauenarzt genommen und ihre Handlungsspielräume erweitert werden.
 

Infomaterial für Hamburger Schulklassen

  • Träger: Be Smart - Dont´t Start
  • € 7.177,50
  • 435 Hamburger Schulklassen nehmen im Schuljahr 2008/2009 an dem bundesweiten Wettbewerb „Be Smart – Don´t Start“ teil. Die HAG finanziert die Klassensätze mit Infomaterialien, Newsletter, Plakaten etc. Im vergangenen Jahr haben 429 Klassen bei dem Nichtraucherwettbewerb für Schüler/innen mitgemacht. Davon haben 72,7 % durchgehalten und sind rauchfrei geblieben.
 

Fibel zur Vermeidung von Kinderunfällen:

Ordner „rundum willkommen"

 
  • Träger: HAG
  • € 2.858,70
  • Der viersprachige Ratgeber zur Vermeidung von Kinderunfällen wird ab 2009 in den Ordner „rundum willkommen“ eingelegt, den jede in Hamburg gebärende Mutter erhält. Der Nachdruck der Fibel mit einer Auflagenhöhe von 60.000 Stück wurde finanziert von der BSG, der Unfallkasse Nord und der HAG.
 

Projektförderung

 
Aktualisiert am: 07.12.10