Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Altona-Altstadt

Im Stadtteil Altona-Altstadt, der ca. 2,7 Quadratkilometer umfasst, leben über 28.200 Menschen. Der Anteil an Personen aus dem Ausland (20,2% vs. 14,3%) und Personen mit Migrationshintergrund (37,1% vs. 30,8%) liegt über dem hamburgischem Durchschnitt, ebenso wie der Anteil an Einpersonenhaushalten (63,5% vs. 54,3%). Auch der Anteil an Alleinerziehendenhaushalten ist in Bezug auf Haushalte mit Kindern (33,8% vs. 27,2%) überdurchschnittlich hoch. Zudem leben hier prozentual mehr arbeitslose Menschen (7,7% vs. 5,8%) und solche, die Leistungen nach SGB II erhalten (14,0% vs. 10,0%) als im hamburgischen Vergleich. Das kulturelle und soziale Leben in Altona-Altstadt wird unter anderem von den vielen verschiedenen Nationalitäten der Bewohner_innen geprägt. Im ersten Altonaer Gesundheitsbericht wird Altona-Altstadt – aufgrund des hohen Anteils an sozial benachteiligten Personen – als Stadtteil mit schlechter sozialer Lage eingestuft. Innerhalb der Klassifizierung des RISE-Sozialmonitoring bedarf vor allem der Süden von Altona-Altstadt besondere Aufmerksamkeit, auch in Bezug auf gesundheitsfördernde Aktivitäten. Das Quartier verfügt über vielfältige Ressourcen wie dem Bildungsstandort Königstraße und die angrenzende Große Bergstraße, welche eine gute medizinische Versorgung bietet. Ein Vorteil stellt zudem die Nähe zu Naherholungsräumen und Freiflächen dar. Abgesehen von engagierten Schlüssel- und Bezugspersonen unterschiedlicher Institutionen verfügt das Quartier über Angebote im Themenfeld Gesundheitsförderung.

Der Koordinierungsbaustein Gesundheitsförderung (KoBa) „eins A fit“ wird seit Anfang 2015 von der steg Hamburg mbH koordiniert, die auch als Gebietsentwickler für das Soziale-Stadt-Gebiet Altona-Altstadt tätig sind. Räumlicher Schwerpunkt ist der Süden von Altona-Altstadt zwischen Große Bergstraße und Elbe. Ziel von „eins A fit“ ist es, Angebote und Dienstleistungen aus dem Bereich Gesundheitsförderung zu erfassen und miteinander zu vernetzen. Zudem sollen Lücken der Gesundheitsförderung aufgedeckt und möglichst geschlossen werden. Erste Projekte in den Bereichen Ernährung, Bewegung und psychische Gesundheit wurden bereits durchgeführt. In Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) wurde ein Gesprächsleitfaden für eine „Zielgruppenbefragung“ erstellt, die Anfang 2016 von Mitarbeiter_innen verschiedener Einrichtungen mit Bewohner_innen aus Altona-Altstadt durchgeführt wurde. Hierdurch konnten Bedarfe und Bedürfnisse erhoben werden, auf deren Grundlage weitere Projekte geplant und durchgeführt werden können.

Zu den Projekten, die bisher mithilfe des TK-Verfügungsfonds umgesetzt wurden, zählen:
• Ernährungswissenschaftliche Begleitung von Frühstücksprojekten an der Grundschule und Stadtteilschule
• Psychomotorisches Bewegungsangebot für Kinder und Eltern
• Stressbewältigungsprogramm für Eltern
• Zielgruppenbefragung im südlichen Altona-Altstadt
• Bewegungstag im südlichen Altona-Altstadt
• Präventionsgruppe für Kinder psychisch kranker Eltern

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Eva Koch
„eins A fit“
c/o steg Hamburg mbH
Große Bergstraße 257
22767 Hamburg
Tel: 040 752 57 88 13
Fax: 040 752 57 88 10
E-Mail: eva.koch@steg-hamburg.de

 
 

Soziale Lage

 
Aktualisiert am: 19.08.16