Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Thematische und regionale Schwerpunkte

Thematische und regionale Schwerpunkte

Das Strategieforum Hamburg hat im März 2017 eine Vorgehensweise beschlossen, die die Lebensweltorientierung, also kommunale Gesundheitsförderung, in den Fokus stellt und eine Umsetzung von Maßnahmen in regionalen Zielgebieten mit besonderen Bedarfen vorsieht. Unter anderem aus Daten der Gesundheitsberichterstattung und der Sozialen Stadtteilentwicklung lassen sich zunächst drei Schwerpunktregionen begründen (siehe auch LRV).

 
  • Gesundheitsfördernde und präventive Maßnahmen sollen in Lebenswelten – wie Kitas Schulen, Senioreneinrichtungen, öffentliche Räume oder Betriebe/Branchen – angeboten und organisiert werden.
  • Regionale Aktivitäten sind mit hamburgweiten Maßnahmen zu einer Gesamtstrategie für ganz Hamburg zu ergänzen. Damit unterstützungsbedürftige Menschen (vulnerable Zielgruppen) niedrigschwellig erreicht werden, sollen schwerpunktmäßig in sogenannten benachteiligten Regionen (Stadtteilen) gesundheitsfördernde und präventive Maßnahmen durchgeführt werden.
  • Örtliche bzw. überörtliche Angebote und Koordinierungsstrukturen sollen jeweils eingebunden werden und die Bedarfe der jeweiligen Bevölkerung ermittelt werden.
 

Das Koordinierungsgremium LRV hat 2017 die Empfehlung ausgesprochen, in der Region Nord/West mit Aktivitäten zum Aufbau einer Integrierten Kommunalen Gesundheitsförderungsstrategie zu beginnen. Dazu wurde von der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz ein beteiligungsorientierter Prozess für die Stadtteile/Gebiete Lurup und Osdorfer Born angeregt.

 

Präventionsgesetz

 
Aktualisiert am: 08.10.18