Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Gesundheitsförderung in Hamburg gemeinsam stärken

Seit September 2016 stehen in Hamburg die „Leitplanken“ für die Umsetzung gemeinsamer Präventionsprojekte in den Lebenswelten fest, diese sind in der Landesrahmenvereinbarung (LRV ) Hamburg niedergelegt.

 

Ziele

Im Mittelpunkt von gemeinsamen Projekten steht als primäres Gesundheitsförderungs- und Präventionsziel die Verbesserung der psychosozialen Gesundheit in jedem Lebensalter.

Die für die nächsten Jahre für Hamburg definierten Zielbereiche lauten:

 
  • Die psychosoziale Gesundheit in jedem Lebensalter und deren Rahmenbedingungen stärken.
  • Gesundheitsfördernde Bewegung in jedem Lebensalter und deren Rahmenbedingungen fördern.
  • Gesundheitsfördernde Ernährung in allen Lebensphasen und deren Rahmenbedingungen unterstützen.
 

Dafür sollen Projekte und Aktivitäten vorrangig in drei Schwerpunktregionen umgesetzt werden:

 
  • „Süd“ mit den Gebieten: Neugraben/Fischbek, Hausbruch, Harburg, Wilstorf
  • „Mitte/Ost“ mit den Gebieten: Billbrook, Billstedt, Hammerbrook, Horn, Jenfeld, Rothenburgsort, Veddel
  • „Nord/West“ mit den Gebieten: Lurup/Osdorfer Born, Eidelstedt, Lokstedt, Schnelsen
 
Karte ohne Langenhorn
 

Die Rolle des Pakts für Prävention (PfP)

Der Pakt für Prävention als großes Hamburger Netzwerk von Gesundheitsförderungsexpert*innen kooperiert eng mit den Partner*innen der LRV. Aus diesem Kreis heraus werden Empfehlungen ausgesprochen und Beispiele guter Praxis identifiziert, die im besten Fall Eingang in gemeinsame Projekte finden.

 

Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hamburg (KGC)

Aufgabe der an der HAG angesiedelten Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) ist es vorhandene Programme und -strategien zusammenzuführen und zu stärken. Die Geschäftsstelle Landesrahmenvereinbarung Hamburg (GS LRV) gemäß §20f SGB V PrävG ist in die Aktivitäten der KGC Hamburg eingebunden. Der Schwerpunkt der KGC Hamburg liegt künftig bei der Begleitung von Initiierungsphasen integrierter kommunaler Strategien. Weitere Informationen über die KGC finden sie hier .

 

Strategieforum Prävention Hamburg

Das Strategieforum Prävention Hamburg ist ein übergeordnetes politisch-strategisches Gremium. Unter Vorsitz von Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks verständigen sich die Geschäftsführungen der beteiligten Sozialversicherungsträger hier auf gemeinsame Schwerpunkte. Das Ergebnis bildet dann den Rahmen für die Umsetzung von gemeinsamen Präventionsprojekten in den Lebenswelten. Das Strategieforum Prävention hat beispielsweise die Bildung von Schwerpunktregionen für gemeinsame Aktivitäten in der Kommune empfohlen, in denen mit Maßnahmen zur Umsetzung des Präventionsgesetzes vorrangig begonnen werden soll.

 

Koordinierungsgremium LRV Hamburg

Im Koordinierungsgremium beraten und beschließen die Vertreter*innen der beteiligten Sozialversicherungsträger und der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz geeignete Projektanträge, die sie gemeinsam voranbringen wollen. Auch die Agentur für Arbeit und der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) sind dem Koordinierungsgremium beigetreten bzw. sind über eine Kooperation vertreten. Basis für Entscheidungen des Gremiums sind die Empfehlungen des Strategieforums. Dabei legen die Mitglieder des Koordinierungsgremiums LRV großen Wert auf ein koordiniertes Vorgehen und wollen die Akteure der bestehenden Unterstützungs- und Gesundheitsförderungsstrukturen der Lebenswelten mit einbeziehen. Die Federführung des Koordinierungsgremiums wechselt turnusmäßig alle zwei Jahre und liegt aktuell beim Verband der Ersatzkassen (vdek) in Hamburg.

 

Landesrahmenvereinbarung

Landesrahmenvereinbarung

icon: dokument Landesrahmenvereinbarung

 
 

Präventionsgesetz

 
Aktualisiert am: 09.10.18