Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Häufige Fragen zur Antragstellung

Wo reiche ich einen Antrag ein?

Förderanträge für trägerübergreifende Gemeinschaftsprojekte in Lebenswelten können jederzeit per Post oder per E-Mail bei der Geschäftsstelle LRV eingereicht werden.

Dr. Birgitt Höldke
E-mail: gs.lrv@hag-gesundheit.de

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, empfehlen wir Ihnen, dass Sie zunächst telefonischen Kontakt für eine Erstberatung mit uns aufnehmen. Wir beraten Sie gern,dies erleichtert es Ihnen den Projektantrag zu verfassen.
Schicken Sie den Projektantrag mit allen notwendigen Unterlagen an die Geschäftsstelle LRV. Wir prüfen dann, ob Ihr Antrag den Fördergrundsätzen entspricht.

 

Wer entscheidet über die Projektförderung?

Über die Förderanträge für trägerübergreifende Projekte entscheidet das Koordinierungsgremium der Landesrahmenvereinbarung Hamburg.

 

Welche formalen Aspekte sind zu berücksichtigen?

Orientieren Sie sich bei der inhaltlichen Gliederung des Projektantrages bitte an den Kriterien die im Orientierungsrahmen genannt sind. Sie können im Anhang Literatur angeben, die Sie bei der Erstellung Ihrer Konzeption verwendet haben. Vergessen Sie nicht, Ihre Kontaktdaten anzugeben (Ansprechpartner*in, Adresse, Telefon und E-Mail-Adresse). Bei mehreren Projektbeteiligten empfiehlt es sich, eine/n zentrale/n Ansprechpartner*in zu benennen.

 

Besonderheit: Betriebliche Gesundheitsförderung

Im Themenfeld betriebliche Gesundheitsförderung sind in der Landesrahmenvereinbarung insbesondere kleine Betriebe, aber auch Netzwerke und Verbände. Betriebliche Gesundheitsförderung beruht auf einem systematischen und nachhaltigen Gestalten von gesundheitsförderlichen Arbeitsbedingungen im Betrieb. Dabei besteht unter anderem das Ziel, die Beschäftigten zu gesundheitsförderlichem Verhalten zu befähigen. Die Landesrahmenvereinbarung Hamburg strebt eine enge Verknüpfung mit den Akteuren der ArbeitsschutzPartnerschaft Hamburg an. Für eine individuelle Erstberatung und umfangreiche Informationen zum Thema betriebliche Gesundheitsförderung steht Ihnen und Ihrem Betrieb unabhängig der Betriebsgröße das Onlineportal der Kooperationsgemeinschaft der kassenartenübergreifenden Umsetzung der BGF-Koordinierungsstellen zur Verfügung.

 

Von einer Förderung grundsätzlich ausgeschlossen sind …

  • Aktivitäten, die zu den Pflichtaufgaben anderer Akteure gehören
  • isolierte, d. h. nicht in ein Gesamtkonzept eingebundene Maßnahmen externer Anbieter
  • Forschungsprojekte / Screenings mit einem geringen Anteil an Interventionen
  • Aktivitäten, die einseitig Werbezwecken für bestimmte Einrichtungen und deren Produkte dienen
  • Kosten für Baumaßnahmen, Einrichtungsgegenstände, Mobiliar
  • Angebote, die weltanschaulich nicht neutral sind sowie
  • eine Regelfinanzierung von auf Dauer angelegten Stellen
 

Präventionsgesetz

 
Aktualisiert am: 08.10.18