Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: Pakt für Prävention, Foto Only one, photocase.com; Hornig, medienmelange.de; krockenmitte, photocase.com; behrchen, photocase.com
Navigation Überspringen
 

Fortbildungsreihe 2013: Praxisnahe Qualitätsentwicklung

Wie gelingen Empowerment und Partizipation?

Erfolgreiches Empowerment und gelungene Partizipation sind Garanten für Qualität und wichtige Kriterien für die Qualitätsentwicklung. Empowerment bedeutet, dass Menschen in einem offenen Prozess Fähigkeiten und Kompetenzen erlangen, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten. Diese Befähigung ist eine Voraussetzung dafür, sich aktiv beteiligen zu können (Partizipation). Zwischen diesen Kriterien besteht also eine wechselseitige Beziehung.

Je stärker sich Zielgruppen an allen Phasen gesundheitsfördernder Maßnahmen direkt beteiligen und ihre eigenen Bedürfnisse und erlangten Fähigkeiten einbringen können, desto nachhaltiger und wirkungsvoller sind diese Maßnahmen. Dabei kommt es auch auf die Haltung der professionellen Akteure an, sich auf einen gemeinsamen Entwicklungs- und Lernprozess einzulassen. Empowerment und Partizipation umzusetzen heißt, die Lebenswelt der Zielgruppen zu beachten und sich ihnen gegenüber wertschätzend zu verhalten.

Doch wie gelingen Empowerment und Partizipation ganz konkret in der täglichen Arbeit? Wie verwirkliche ich eine Haltung zu meinem Gegenüber, die als wertschätzend erlebt wird? Welche Kriterien sind vorhanden und welche beruhen auf gesammelten Erfahrungen? Wie kann ich stadtteil- bzw. sozialraumorientiert vorgehen?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Fortbildungsreihe „Wie gelingen Empowerment und Partizipation?“, die im Rahmen des Paktes für Prävention durchgeführt wird. Anhand von guten Praxisbeispielen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den einzelnen Workshops verschiedene Ansätze und Methoden kennenlernen und erproben. Ziel ist es, Praktikerinnen und Praktiker zu ermutigen, diese auf die eigene Arbeit zu übertragen, um die Qualitätsentwicklung in ihren Projekten voranzubringen.

Eingeladen sind Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung, Bildung sowie die Partnerinnen und Partner des Paktes für Prävention.

Die Fortbildungsreihe ist eine Kooperationsveranstaltung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) und der HAG mit der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Hamburg (Regionaler Knoten Hamburg).

Wir freuen uns auf Sie!

 

Inhalte der Fortbildungsreihe

Workshop 1
Migranten-Communities besser kennenlernen durch "Community Mapping"
30.05.2013, 10.00-17.00 Uhr, ZAF Hamburg
Online-Anmeldung (WS1) und weitere Infos

Workshop 2
Empowerment und Partizipation: Strategien für die Gesundheitsförderung im Ernährungsbereich
17.09.2013, 9.00-17.00 Uhr, ZAF Hamburg
Online-Anmeldung (WS2) und weitere Infos

Workshop 3
Empowerment und Partizipation: Sozialraumorientierte Arbeit mit älteren MigrantInnen
13.11.2013, 9.00-17.00 Uhr, ZAF Hamburg
Online-Anmeldung (WS3) und weitere Infos

 

Dokumentation der Fortbildungsreihe 2013

icon: dokument Dokumentation WS-Reih...

 

Veranstaltungsort

Zentrum für Aus- und Fortbildung (ZAF)
Normannenweg 26
20537 Hamburg

 

Teilnahmegebühr

50,00 Euro pro Workshop

 

Dokument herunterladen

icon: dokument Fortbildungsreihe Q 2013

 

Kurzdokumentation Workshop 1

Migranten-Communities besser kennenlernen durch Community Mapping

icon: dokument Kurzdokumentation WS1...

 

Kurzdokumentation Workshop 2

Empowerment und Partizipation: Strategien für die Gesundheitsförderung im Ernährungsbereich

icon: dokument Kurzdokumentation WS2...

 

Kurzdokumentation Workshop 3

Empowerment und Partizipation: Sozialraumorientierte Arbeit mit älteren Migrantinnen und Migranten

icon: dokument Kurzdokumentation WS3...

 
 

Pakt für Prävention

 
Aktualisiert am: 09.06.16