Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Motiv: HAG, Foto HAG
Navigation Überspringen
 

Gute Praxisbeispiele: „Kitas fit für die Zukunft“

Im Rahmen von „Kitas fit für die Zukunft“ haben Kindertagesstätten mit viel Energie und Kreativität Projekte zur Gesundheitsförderung umgesetzt. Welche Themen sie bearbeitet haben und welche Verbesserungen sie in den Kita-Alltag integrieren konnten, stellen wir hier anhand einiger „Guter Praxisbeispiele“ vor.

 

Gesundheitsrisiko Lärm

Der Lärm in Kindertageseinrichtungen gilt als Hauptbelastungsfaktor. Er beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit der Kinder, sondern auch die der Beschäftigten. Damit die Belastung der Erzieher/innen nicht die Qualität der Kinderbetreuung beeinträchtigt, sollte der Lärmreduzierung größte Bedeutung beigemessen werden. Bauliche, pädagogische oder organisatorische Interventionen können in diesem Punkt viel bewirken. Mehr hierzu erfahren Sie im Praxisbeispiel: Lärmschutz.

 

Organisierte Arbeitsplätze

Die Organisation des Arbeitsplatzes ist in Kindertagesstätten ein zentrales Thema. Durch schwierige Alltagsbedingungen wird eine sinnvolle Organisation immer wichtiger. Ziel ist es, die Arbeit so zu gestalten, dass sich die Belastungen reduzieren. Oft lässt sich hier schon durch kleine Maßnahmen etwas für die Gesundheitsförderung erreichen. Mehr hierzu erfahren Sie in den Praxisbeispielen: Neue Räume, Anmeldung.

 

Teamentwicklung

Verschiedenste Untersuchungen zur Gesundheit von Erzieher/innen am Arbeitsplatz Kindertagesstätte zeigen, dass das Team für die Gesundheit eine wichtige Rolle spielt. Unterstützung und Wertschätzung von Kollegen/innen sowie ein fruchtbarer Austausch sind für die meisten Mitarbeiter/innen dringend erforderlich, um dem zunehmenden Arbeitsdruck gewachsen zu sein. Eine Kultur der Wertschätzung bewirkt ein besseres Miteinander. Mehr hierzu erfahren Sie in den Praxisbeispielen: Wertschätzung, Teamstärkung.

 

Partizipation

Die aktive Einbeziehung vor allem der älteren Kinder in den Kita-Alltag ist eine wichtige Basis für Zufriedenheit und Wohlbefinden in der Kita. Impulse, die von den Kindern kommen, sollten aufgenommen werden. So wie es das Gesundheitsprojekt „Schulkinder erkunden ein Wäldchen“ beispielhaft zeigt. Hier kam ein umfassendes Bewegungsangebot mit Aspekten von Partizipation, Bildung, Natur und Ernährung, verbunden mit einem starken Gemeinschaftserleben, zustande. Es wurde von den Pädagogen/innen initiiert und von den Kindern verantwortungsvoll übernommen. Mehr hierzu erfahren Sie im Praxisbeispiel: Walderkundung.

 

Kommunikation

Kranke Kinder können in der Kita leider nicht die Ruhe und die individuelle Betreuung und Zuwendung bekommen, die sie im Krankheitsfall brauchen. Daneben besteht die Gefahr der Ansteckung anderer Kinder und der Erzieher/innen. Daher müssen sie zu Hause gepflegt werden bis sie wieder vollständig gesund sind. Dieses den Eltern deutlich zu vermitteln, ist im Kita-Alltag besonders wichtig. Ein „Klarer Umgang mit kranken Kindern“ macht dies möglich. Mehr hierzu erfahren Sie im Praxisbeispiel: Umgang mit Krankheiten.

 

Kita

 
Aktualisiert am: 29.10.14